Bunter Kartoffelsalat *basisch *vegan *glutenfrei

basischer KartoffelsalatVergangene Woche war ich endlich mal wieder zum Basenfasten bei Ute Merk von Fasten im Isarwinkel. Die Umstellung auf verstärkt basische Ernährung gelingt mir in der Gruppe immer deutlich besser und vor allem bin ich dann wieder motiviert neue Rezepte auszuprobieren. Mit diesem Rezept hole ich meinen Kochblog aus dem Winterschlaf. Das letzte Rezept waren die Apfelrosen, die ich am 1. Januar veröffentlicht hatte.
Dieser Kartoffelsalat ist sehr einfach herzustellen und mein neuer Favorit:

800 g Pellkartoffeln vom Vortag. Pellkartoffeln halten einfach viel besser die Form, wenn sie am Vortag gekocht wurden. Ich lasse sie auskühlen und stelle sie über Nacht in den Kühlschrank. Ich pelle sie erst kurz bevor ich den Salat mache.

2 rote, gelbe oder orange Paprika. Paprika putzen und in so 2×2 cm große Stücke schneiden und dann in etwas Olivenöl in einer Pfanne andünsten. Abkühlen lassen.

150 g Feldsalat. Mehrmals waschen und dann trockenschleudern.

Für das Dressing:
4 EL Olivenöl
1 EL Apfelessig-Balsam
1 TL Bärlauchsalz (alternativ: Kräutersalz)
Pfeffer
2 EL Sonnenblumenkernmus (von Eisblümerl, gibt es bei DM)
1 EL Agavendicksaft

Alle Zutaten vermischen und mit so viel Wasser verrühren, dass ein sämiges, aber flüssiges Dressing entsteht.

Das Dressing mit den Kartoffeln und den Paprikastücken vermischen. Erst kurz vor dem Servieren den Feldsalat dazugeben und unterheben.

Nach Bedarf mit gehackten Walnüssen bestreuen.

GUTEN APPETIT!

3 Gedanken zu „Bunter Kartoffelsalat *basisch *vegan *glutenfrei

  1. Mhm, seeeeeeeeeeeeeeeeehr lecker! Das werde ich nachmachen. Kartoffelsalat kann ich „pur“ essen, mit Walnüssen wird er dann noch gehaltvoller.

    Viel Erfolg beim Basenfasten – das tut sicher gut.

    Liebe Grüße
    Sylvia

    • Liebe Sylvia,
      ja, der Kartoffelsalat ist seeehr yummy. Und die Walnüsse kannst du natürlich auch weglassen.
      Zur basischen Ernährung kann ich nur sagen, dass sie mir und meinem Körper sehr gut tut.
      Liebe Grüße zurück.
      Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.