Wok quer durch den Kühlschrank *basisch *vegan *glutenfrei

gezeichnetes Rezept Wok quer durch den Kuehlschrank von FreiraumfrauDas ist eines unserer Lieblingsrezepte. Ich variiere ich es immer wieder, je
nachdem welche Gemüsesorten ich, je nach Saison und Einkaufslust gerade im Kühlschrank habe.

  • 1 kg geputztes Gemüse in mundgerechte Stücke geschnitten, Ingwer feingehackt.
  • So 2-3 EL Sesamöl in einem Wok oder einer großen Pfanne erhitzen.
  • Das Gemüse nach Härtegrad reingeben und pfannenrühren. Ich beginne immer mit Zwiebel und Ingwer. Dann folgen der Reihe nach Auberginen-, Karotten-, Paprika-, oder Zucchinistücke. Das sind so meine Standards. Wenn alles schön bissfest gegart ist, dann
  • 1 Dose Kokosmilch mit 400 ml Einwaage dazugeben,
  • ordentlich salzen (manchmal nehme ich auch gekörnte Gemüsebrühe)
  • und Currypulver dazugeben.
  • Wer es scharf mag auch Chilipulver oder rote Thai Curry Paste. Bei uns würzt sich jeder selbst am Tisch nach, der eine mag scharf, die andere nicht.
  • Das Ganze ein paar Minuten köcheln lassen, bis die Kokosmilch etwas eindickt. Abschmecken. Fertig.

Die meiste Arbeit bei diesem Gericht macht die Gemüseschneiderei vorweg. Das Wokrühren geht dann ganz schnell. Zu diesem Gericht essen wir Basmatireis. Bitte denkt dran, den Reis rechtzeitig anzusetzen. Ich habe einen Reiskocher, den werfe ich an bevor ich mit der Schneiderei loslege.

Manchmal brate ich auch noch parallel in einer anderen Pfanne Räuchertofuwürfel oder Seitanstücke in Öl an. Die reiche ich am Tisch separat dazu.

Wünsche Euch einen guten Appetit!

P.S: Unser zweites Lieblingsgericht ist Spaghetti mit vegetarischer Bolognese.
P.P.S: ©opyright Zeichnung Freiraumfrau®

2 Gedanken zu „Wok quer durch den Kühlschrank *basisch *vegan *glutenfrei

    • Liebe Sylvia,

      Du hast Recht, keep it simpel mag ich gerne bei Rezepten. Wenn ich Rezepte mit einer langen Zutatenliste lese, dann habe ich meist keine Lust es Auszuprobieren. Oder wenn jede Menge Zutaten in kleinen Mengen dabei sind, die ich erst mal kaufen muss. Und beim Zeichnen der Rezepte kommen mir natürlich die einfachen Sachen auch sehr entgegen. So viel Platz ist auf dem Blatt dann auch nicht.

      Das Schöne an diesem Rezept ist tatsächlich, dass Du beim Würzen völlig frei bist. So schmeckt es dann auch immer wieder anders.

      Tempeh geht sicher auch, doch ich persönlich mag den nicht so gerne.

      Liebe Grüße,
      Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.